01.11.2016

AGIL Newsletter November 2016

Das InnoPlanta-Forum 2016 hat gezeigt, welche Anforderungen die Landwirtschaft an die moderne Züchtung stellt, wie rasant sich die Wissenschaft entwickelt, welche Hindernisse ihr von interessierter Seite aus politischen Gründen in den Weg gelegt werden und wie die Regulierung der neuen Züchtungstechnologien weltweit angegangen wird.
Bis 2050 benötigen wir weltweit eine starke Erhöhung der Agrarproduktion bei kaum ansteigender Flächenverfügbarkeit. Mehr Ertrag auf gleicher Fläche lautet deshalb die Zukunftsformel, bei der die moderne Pflanzenzüchtung mit all ihren Facetten wichtige Beiträge leisten kann. 

29.09.2016

InnoPlanta Forum 2016

Verleihung der InnoPlanta-Preise 2016

Das 15. InnoPlanta Forum fand am 29. September 2016 am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben statt. In diesem Jahr stand es unter dem Motto "Moderne Pflanzenzüchtung - Quo vadis?"

Den InnoPlanta-Wissenschaftspreis erhielt der Schweizer Botaniker Prof. Dr. Klaus Ammann, den InnoPlanta-Preis für Journalisten der Wissenschaftsjournalist Sascha Karberg.

08.08.2016

InnoPlanta Forum 2016

Moderne Pflanzenzüchtung - Quo vadis?

Mehr Ertrag auf gleicher Fläche lautet die Zukunftsformel, bei der die Moderne Pflanzenzüchtung mit all ihren Facetten wichtige Beiträge leisten kann. Neue Verfahren des genome editing, insbesondere die CRISPR-Cas9-Methodik, revolutionieren derzeit die molekularbiologische Forschung. Diese methodische Innovation erschließt auch breite Anwendungsmöglichkeiten mit neuen Optionen in der Pflanzenzüchtung und der Biotechnologie. 

Das InnoPlanta-Forum will zur Versachlichung der emotional geführten Diskussion über alle Facetten der innovativen Pflanzenzüchtung beitragen.

Mit Verleihung des InnoPlanta Preises 2016

29. September 2016

Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK)
Seeland, OT Gatersleben

01.07.2016

AGIL Newsletter Juli 2016

Wissenschaftler leben in einer Wettbewerbsgesellschaft, in der es gilt, für das eigene Forschungsvorhaben zu werben, dafür Unterstützer und Finanzmittel zu finden. Das funktioniert umso besser, je größer die Bereitschaft ist, sich öffentlichen Debatten zu stellen. Es ist gut, dass sich jüngst 107 Nobelpreisträger einem flammenden Appell gegen Green-peace' Boykotthaltung gegen die Grüne Gentechnik und insbesondere den Goldenen Reis angeschlossen haben. 

Am 29.09.2016 findet in Gatersleben das 15. InnoPlanta-Forum statt. Neue Züchtungstechnologien stehen dabei im Blickpunkt. 

26.05.2016

Ausschreibung für den InnoPlanta-Preis 2016

Ab sofort können sich wieder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,  Journalistinnen und Journalisten auf den vom Verein InnoPlanta gestifteten Preis bewerben. Der Preis zeichnet Berichterstattungen aus, die sich objektiv, zugleich aber auch allgemein verständlich mit Fragen der Grünen Gentechnik auseinandersetzen.  

17.05.2016

Neueste Studie zu Glyphosat: Kein Grund zur Panikmache!

InnoPlanta e.V. fordert seriöse Debatte! 

Gatersleben, 17. Mai 2016. Seit ihrem Hamburger Bundesparteitag haben die Grünen einen neuen Feind ausgemacht, die konventionelle Landwirtschaft. Unterstützt von Verbänden der Ökoindustrie rollt eine große Protestwelle durch’s Land. Aktuell wird der „Kampf“ auf dem Feld des Pflanzenschutzes ausgetragen. Es geht um die Verlängerung der Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat durch die Europäische Union – das Thema hat in der vergangenen Woche sogar ein gerüttelt Maß an Streit in der Bundesregierung produziert. Denn die SPD-Minister, offensichtlich aus Panik angesichts katastrophaler Umfragewerte, verweigern sich dem bis zur vergangenen Woche abgestimmten Kurs des CSU-Bundesagrarministers. 

 01.04.2016

AGIL Newsletter April 2016

Am 14.03.2016 erhielten die Professorinnen Doudna und Charpentier für die Entwicklung der programmierbaren Gen-Schere CRISPR-Cas9 den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis. Gleichzeitg mobilisierten Verbände der Ökoindustrie ihre Anhängerschaft, die neue Technik in das Zwangskorsett der Gentechnikregulierung der EU bzw. des deutschen Gentechnikrechts zu stecken. Dabei werden - wieder einmal - Ängste geschürt, um die Forschung auszubremsen. Stattdessen sollte man das alte Gentechnikrecht an die Erfordernisse der neuen Zeit anpassen.

27.01.2016

AGIL Newsletter Januar 2016

Der Januar ist auch Grüne-Woche-Zeit. Und er ist die Zeit für Demonstrationen. Seit einigen Jahren trommeln verschiedene Institutionen des "öko-industriellen Komplexes" für die Demonstration "Wir haben es satt!".

Auf der anderen Seite hat sich der Protest derjenigen Bahn gebrochen, die die Verteufelung der modernen Landwirtschaft nicht mehr widerspruchslos hinnehmen wollen. 2016 kamen unter dem Slogan „Wir machen Euch satt!“ mehr als 1500 Bauern nach Berlin, um Position zu beziehen. 

06.12.2015

AGIL Newsletter Dezember 2015

Über 18 Millionen Landwirte in 28 Ländern bauen auf 180 Millionen Hektar gentechnisch verbesserte Pflanzen an. Im Gegensatz dazu müssen in Deutschland und Europa die Produkte der Grünen Gentechnik weiterhin gegen viele Vorurteile und Ängste ankämpfen. 

Das diesjährige InnoPlanta-Forum in Berlin hat gezeigt, dass hier dringender Korrekturbedarf besteht. 

Video: Zünsler-Schäden in Unterfranken 2009

"Der Schädlingsbefall ist nicht zu bändigen"

InnoPlanta AGIL

Arbeitsgemeinschaft Innovativer Landwirte: